Mendelbahn - Der Dienst

Die Mendelbahn wurde nach nur 18 Monaten Bauarbeiten am 18. Oktober 1903 eröffnet.

Die Standseilbahn war Teil eines kleinen Netzes lokaler Schienenwege, die nicht nur für die Mobilität der Ortsansässigen und für die Beförderung von Gütern funktionsgerecht war, sondern auch für den entstehenden Elitetourismus.

Ursprünglich konnte man die Mendelbahn von Bozen mit der Überetscher Bahn Bozen - Kaltern und über die Adhäsionsstrecke nach St. Anton erreichen. Seit 1908 war es möglich, sie auch von Trient mit der Lokalbahn Dermulo-Mendel zu erreichen, welche wiederum mit der Bahn Trient - Malé verbunden war.

Einige dieser Eisenbahnlinien wurden später stillgelegt, die Mendelbahn - die seit 1991 von der SAD betrieben wird - wurde jedoch mehrmals gewartet und modernisiert.

In den 80er Jahren wurde eine Totalsanierung der ganzen Strecke und der Winde in der Bergstation durchgeführt.

Im Jahr 2009 wurden die alten Fahrzeuge durch moderne, gemütliche und komfortable Wagen ersetzt. Im selben Jahr wurde die Zwischenstation in der Streckenmitte aufgebaut.

Heute bietet die Standseilbahn 35 tägliche Doppelfahrten (33 am Samstag und an Feiertagen); für jede dritte Fahrt besteht eine unmittelbare Verbindung an die Talstation mit dem Bus aus/von Bozen. Die Fahrtzeit beträgt 12 Minuten. 

Siehe auch: